Text Size

Das Angebot des Helferkreises wird von den Flüchtlingen gerne angenommen. Besonders beliebt sind die Willkommenstaschen. Der Helferkreis sucht derzeit noch weitere Verstärkung.

Flüchtlinge aus Pakistan und Gambia wie Mohammad Arif, Adil Raja, Burama Fatty und Lamin Touray haben die Zeichen der Zeit erkannt und halten die Verbindung zum Blumberger Flüchtlingshelferkreis aufrecht. Beim zweiten Kaffee-Nachmittag in den Räumen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) waren sie mit dabei und zeigten ihr Interesse an den Angeboten des Helferkreises. Organisiert werden diese Zusammenkünfte durch die Flüchtlingspaten Andrea Sauter und Martina Schloms, die neben den vier Asylbewerbern nochmals 14 Personen aus dem Helferkreis mit den verschiedensten Ausrichtungen begrüßen durften.

Erste Schritte wurden in Richtung Freizeitgestaltung der Flüchtlinge mit einigen Vereinen in die Wege geleitet, war von Klaus Krähmer zu erfahren.

„An den wöchentlichen Deutschkursen nehmen inzwischen neun Asylbewerber teil“, sagte Gernot Suttheimer auf Nachfrage. Es würden sich bereits einige gute Erfolge zeigen, ergänzte er. Auch erste Schritte in Richtung Job-Vermittlung sind zu verzeichnen. Es fehlten an diesem Treffen im AWO-Café Bürgerinnen und Bürger, die sich bisher nicht für die Flüchtlinge engagiert haben. „Wir sind auf weitere Helferinnen und Helfer angewiesen“, so Andrea Sauter, die mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Flüchtlingshilfe interessante Gespräche mit den vier Asylbewerbern führten. „Wir freuen uns aber auch, wenn interessierte Bewohner kommen, ohne Mitglied im Helferkreis zu werden“, ergänzte die engagierte Frau. Alle Beteiligten waren an diesem Nachmittag bemüht, sich mit den Gästen aus Pakistan und Gambia auf Deutsch zu unterhalten.

Manchmal half dann aber auch die englische Sprache, um gewisse Dinge abzuklären. Zum Thema wurden die beruflichen Kenntnisse der vier Asylbewerber. Dabei kamen erstaunliche Fähigkeiten des Einzelnen zum Vorschein, die sicherlich bei der künftigen Jobvermittlung genutzt werden können. Die Erkenntnisse zeigen, wie wichtig die von den Flüchtlingspaten inszenierten sogenannten Kaffeetreffs sind. Andrea Sauter und Martina Schloms, die Sprecherinnen der „Abteilung Paten“, überreichten Fatty und Touray, die beim letzten Treffen noch nicht dabei waren, die neuen Willkommenstaschen, die die Ehrenamtlichen mit Hilfe von Sponsoren zusammengestellt haben. Damit werden für die Asylbewerber Informationen über die Stadt Blumberg vermittelt.

In der Tasche befinden sich außer dem Abc zur Stadt Blumberg noch Stifte, ein Block, Kalender und Duschgel. Vor allem das Abc zur Stadt Blumberg könnte bei den nächsten Treffen am 8. und 22. Januar 2016 in der AWO-Stube Anlass zu weiteren Gesprächen über die Stadt Blumberg geben. „Bei diesen Gelegenheiten wollen wir auch ein neues Konzept für die weiteren Zusammenkünfte erarbeiten“, sagte Andrea Sauter. „Wir überlegen uns auch, ob wir die künftigen Kaffeetreffs alle zwei Wochen durchführen sollten“, ergänzte sie. In diesem Jahr seien keine weiteren Zusammenkünfte geplant, da wir auf Weihnachts- oder Adventsfeiern verzichten wollen, teilte Sauter mit.

 

Nächster Termin

Keine Termine